Zwar ist für die Verlegung von Glasfaserkabeln lediglich ein schmaler Graben von rund 30 Zentimeter Breite und 60 cm Tiefe im Gehweg-Bereich notwendig. Jedoch brauchen die Arbeiter und Baumaschinen Platz zum Manövrieren.

Je nachdem, wie es die Situation in den Straßenzügen zulässt, bauen wir in einer von zwei Varianten: Wo es die Platzverhältnisse und Gegebenheiten zulassen, sperren wir in der Straße lediglich einseitig Parkflächen und den Gehweg ab. An einigen Stellen lassen die Gegebenheiten vor Ort diese Vorgehensweise nicht zu.

Insbesondere dort, wo es eng ist, wird die betreffende Straße tagsüber voll gesperrt und abends wieder zur Durchfahrt freigegeben. Anliegern ist die Einfahrt in der Regel auch tagsüber gestattet.

Wo bereits Leerrohre im Boden sind, sind lediglich so genannte Kopflöcher nötig, eins am Anfang der Straße und eins am anderen Ende. Das dünne Glasfaserkabel wird durch die Leerrohre eingeblasen, ohne dass der Untergrund geöffnet werden muss.